Erntedankfest für Augen, Ohren und Gemüt

Bezirksjugendorchester Yburg-Windeck in „St. Peter und Paul“ mit Ovationen im Stehen belohnt
Kleine Gruppen steuern reizvolle Intermezzi bei
Musikalischer Erntedank: Das von Monika Gutmann dirigierte Bezirksjugendorchester Yburg-Windeck erntete am Samstagabend in der Pfarrkirche „St. Peter und Paul“ stehende Ovationen. In diesem exzellenten Konzert genossen die Zuhörer die Früchte des intensiven Übens von 98 jungen Musikerinnen und Musikern sowie der nachhaltigen, außergewöhnlich engagierten Jugendarbeit des Blasmusikbezirks.
Im fast voll besetzten Bühler Gotteshaus stimmte Bezirksvorsitzender Sven Wilhelm mit einem Zitat Bettina von Arnheims passend auf das Kirchenkonzert ein: „Die Berührung zwischen Gott und der Seele ist Musik.“ Nach dem Schlussapplaus beurteilte Pfarrer Wolf-Dieter Geißler das Konzert als ein Erntedankfest für Augen, Ohren und Gemüt, wobei der üppig dekorierte Erntedank-Altar den optischen Genuss beisteuerte. Dass so viele junge Musiker unterschiedlicher Vereine aus der Region von Ottersweier bis Hügelsheim solch ein Konzert gemeinsam gestaltet hätten, spräche für Monika Gutmanns musikalische Fähigkeiten und auch dafür, dass sie motivieren und begeistern könne, meinte Pfarrer Geißler.
Die Dirigentin trug dem langen Nachhall der neugotischen Gewölbe weise Rechnung, indem sie fürs Gesamtorchester Werke mit eher langsamen Tempi wählte und kleinen Instrumentengruppen reizvolle Intermezzi übertrug. Schon den Prolog übernahm ein Blechbläserquartett: Nicolai Starke, Jessica Schultheiß, Alexander Maier und Edina Huck spielten mit klaren Konturen das „Trumpet Voluntary“ von Jeremiah Clarke und – später – stimmig phrasiert ein „Trumpet Tune In D“ von Clarke/Purcell.
Das Bezirksjugendorchester bestach in Jan van der Roosts „Orion“ durch rhythmische Präzision und opulenten Klang. Apart gestaltete es Philip Sparkes „Time Remembered“, entwickelte aus Soli wunderbare Melodielinien und trumpfte in gewaltigen Crescendi auf. Zwischen funkelnder Soloflöte und prächtigen Tutti zeichnete das Orchester in Robert W. Smiths „Greensleeves – A Fantasia For Band“ Klangbilder voller Emotionen.
Zu Herzen ging der „Abendsegen“ aus Engelbert Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“, mit feinem Klang vom Klarinetten-Ensemble interpretiert, das Stefanie Hogg, Marina Kistner, Leonie Berger, Hannah Drapp, Luisa Braun, Regina Droll, Rosa Burkart, Annika Klöpfer, Natalie Rapp, Sabrina Faust und Karolina Mayer bildeten. Sie ließen auch die Gigue aus Händels „Concerto grosso, op. 6, Nr. 9“ tänzerisch erklingen, sonor grundiert von den beiden Bassklarinetten. Zum Flöten-Intermezzo fanden sich Teresa Berger, Melanie Hettel, Anna-Lena Lorenz, Mirjam Wagner, Katrin Fallert, Solveig Schmidt, Elisabeth Uselmann, Alisa Burkart, Selina Ernst, Long-Quan Le und Sophia Rapp zusammen: Vom Piccolo angeführt, ließen sie in llio Volantes „Attinenze“ feengleiche Harmonien ins Kreuzgewölbe aufsteigen. Nicht weniger sphärische Klänge entlockten Felix Beck, Markus Müller, Jonas Reinfried und Dominik Wagner ihren beiden Marimbafonen, als sie mit Evelyn Glennies „A Little Prayer – Ein kleines Gebet“ Ohren und Gemüt streichelten.
Ein großartiges Landschaftsgemälde, sozusagen Ton in Ton, entwarf das Bezirksjugendorchester in Philip Sparkes „Måndalen Landscape“: Es ließ in ohrschmeichelnden Harmonien die Sonne überm norwegischen Fjord strahlen. Prickelnder Bolero-Rhythmus und Tenorhornschmelz, eine beherzte Steigerung, die in ein grandios jubelndes Gloria mündete, damit begeisterte der Riesenklangkörper in „The Glory of Love“ von Köthe/Heck im Arrangement Johan de Meijs. Das Publikum verlangte nach Zugabe, die Monika Gutmann und das Bezirksjugendorchester mit Robert Buckleys „Windjammer“ gewährte. Dem setzten Stephan Haag, Nicolai Starke und Julian Moser mit ihren Solotrompeten Spitzlichter auf.
Werner Vetter
140612009!1
DAS BEZIRKSJUGENDORCHESTER Yburg-Windeck, dirigiert von Monika Gutmann, füllte beim Konzert in der Bühler Pfarrkirche „St. Peter und Paul“ den ganzen Chorraum, wobei der Erntedank-Altar den musikalischen Genuss optisch ergänzte. Foto: wv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *